Dienstag, 25. Februar 2014

Wir sind hier, wir sind laut - denn uns werden die Hebammen geklaut!


Gestern, 24.02.2014 war in Berlin eine ErMahnwache für die Erhaltung und Rettung des Berufes der Hebammen!
Natürlich nicht nur für die Hebammen! 

Sondern auch... 

...für alle frisch gebackenen Mütter und Väter die sich bei Sorgen und Problemen an ihre Hebamme wenden!
...für alle Schwangeren und deren Partner, die es genießen eine Vertraute zu haben, die sie bei dem Abenteuer "Eltern werden" begleitet und unterstützt.
...für alle Kinder die von erfahrenen und gütigen Armen in Empfang genommen werden.

Um 17.00 Uhr versammelten sich um die 500 Demonstranten vor dem Bundesgesundheitsministerium in der Friedrichstraße. 
Das Klientel bestand zum Großteil aus jungen Familien. 
Viele Mütter und Väter hatten ihre Kinder in Fahrradanhängern mit gebracht und die Kleinsten waren vor die Bäuche gebunden!

Aber auch viele Hebammen und Hebammenschülerinnen waren da. 

Wir hatten das Glück schon in der S-Bahn neben einer Hebamme zu sitzen. 
Sie konnte uns noch genauere Informationen geben und hatte natürlich einen ganz anderen Blickwickel! 
Es war sehr interessant die Gedanken und Empfindungen einer Hebamme aus erster Situation zu erfahren! 
Kurz gefasst kann man aus ihrer Sicht sagen, dass die Situation einfach noch viel zu unklar dargestellt wird und es bei weitem dramatischer und akuter ist, als die Medien dies darstellen und die Menschen es dadurch wahrnehmen.
Wir wussten zum Beispiel nicht das in vielen Krankenhäusern fast nur Beleghebammen beschäftigt sind. 
Das heißt, dass sie zwar in der Einrichtung arbeiten aber freiberuflich, sprich, sie müssen sich trotzdem selbst versichern!
In Berlin Neukölln, im Krankenhaus Havelhöhe, sind die Hebammen wohl auch nur zum Teil von der Klinik versichert, da sich das Krankenhaus einfach nicht die vollständige Versicherung leisten kann! 
Auch diese Hebammen würden bei Eintreten der Katastrophe wegfallen!

Jetzt aber wieder zur Demo die mit den 500 Besuchern schon wirklich ganz gut besucht war.
Die Polizei war anwesend und wies uns erstmal eine Fläche zu wo wir uns aufstellen konnten. 
Dann gab es ein paar Ansagen, die wir auf unseren Plätzen weiter hinten leider nicht verstanden haben, da kein Megafon vorhanden war! 
Wir schlossen uns dann einfach den Buh-/Jubelrufen der Menge an. 
Insgesamt kann man sagen, dass es phasenweise gut laut war. Viele hatten Rasseln und Tröten dabei.

Der Ausruf: 


"Wir sind hier, wir sind laut, denn uns werden die Hebammen geklaut!"

ging sehr ins Ohr und wurde im Laufe der Demo oft wiederholt!

Es lief sehr friedlich ab und die Leute unterhielten sich viel, wobei meiner Meinung nach, die Energie für die Gespräche noch mehr in den Protest hätte gesteckt werden können!
Irgendwann gegen 17.45 Uhr lief dann die "Anweisung" durch die Menge, die Friedrichstraße zu blockieren. 
Das wurde umgehend erledigt und innerhalb kürzester Zeit standen Autos und Tram still!
Es gab kein Vorwärtskommen und viele Fahrzeuge wichen auf die Seitenstraßen aus.
Die Tram konnte dies nicht und so hat die Organisatorin leider eine Anzeige der BVG aufgrund der entstandenen Kosten erhalten. 
Ebenso kam eine Anzeige von der Verantsaltungsbehörde, weil sie, als Verantwortliche, für alles grade stehen muss, was die Teilnehmer anstellen!

Die Organisatorin Yvette Lehmann, nebenbei bemerkt eine sehr nette und liebe Seele, richtet nun ein Crownfunding ein, damit sich alle an den Kosten beteiligen können und sie das nicht allein ausbaden muss! Worin ich sie total unterstütze!
Es werden nun noch mehr Veranstalter gesucht, damit die Verantwortung nicht an einem allein hängt!
Als Gesamtfazit kann man sagen, es war ein kleiner Erfolg auf einem langen Weg!
Wir haben Aufmerksamkeit erregt und das ist gut!
Es gab wohl einen Bericht in der Abendschau, der aber laut Guckern nicht so berauschend war.
Ich habe jetzt noch ein kurzes Intervies von der lieben Yvette mit ihrem Fazit und ein paar kleine Momentaufnahmen der Veranstaltung für Euch! 
Der Kamerakku war natürlich pünktlich leer und deswegen gibs nur wenige Bildmaterial.


Interview mit Yvette Lehmann, Organisatorin der ErMahnwache Berlin am 24.02.2014

ZM: Yvette, weißt Du genau wieviele Leute anwesend waren?

YL: "Leider nein, ich schätze 500!"

ZM:  Wie zufrieden bist Du der Menge gewesen?

YL: "Zufrieden war ich mit der Menge, bis auf den Teil der die Straße blockiert hat!"

ZM: Gab es bestimmte Ziele die erreicht werden sollten und wenn ja, wurden sie erreicht?

YL: "Ich hoffe Herr Gröhe war da und fühlte sich angesprochen!"

ZM: Yvette, wie ist Deine persönliche Einschätzung zur Demo?

YL: "Es war eine tolle Veranstaltung. Allerdings kann man einige Dinge verbessern!"

ZM: Was würdest Du denn beim nächsten Mal anders machen?

YL: "Ich würde beim nächsten Mal definitiv ein Megafon mitbringen und Ordner (Security)!"

ZM: Möchtest Du den Lesern noch etwas mitteilen?

YL:  "Danke für's Kommen und KOMMT WIEDER!"

















Hier nochmal alle Links unter denen ihr sämtliche Informationen, Anlaufstellen und Termine findet:

Eine wirklich großartig organisierte Gruppe, mit Unterteilung in Bezirken, Demo-Organisation usw.

Facebookgruppe 

Petition 

Offizielle Homepage  

Jede Unterschrift, jeder Teilnehmer hilft!
Rettet auch IHR unsere Hebammen!

Euer Zwiebelmädchen ♥