Donnerstag, 6. Februar 2014

Diagnose Einzelkind...

Mein Mann und ich konnten uns mal vorstellen alleine zu bleiben, ohne Kinder...

Unser Sohn Bela hat uns eines besseren belehrt...

Wir wollen kein Leben ohne leuchtende Kinderaugen, ohne Chaos in der Wohnung, ohne das schönste Lachen der Welt...

Dann dachten wir darüber nach ob wir noch mehr Lieblingsmenschlein wollen oder es bei einem bleiben soll. Wie bestimmt viele Mütter war ich nach den ersten Monaten mit Schreibaby felsenfest der Überzeugung nie wieder ein Kind zu kriegen.

Das änderte sich um Bela's 1. Geburtstag rum. Der Wunsch nach einem 2. Kind wurde immer stärker und wir ließen uns auf das Abenteuer "schwanger werden" ein. 
Schließlich sollten es dann insgesamt mal 3 paar leuchtende Kinderaugen werden!

Meine Zyklen waren Chaos pur. Bis zu 60 Tage lang mit 19 Tagen Periode am Stück.
Ende November ging ich zur Frauenärztin. Die stellte wohl eine Zyste fest. Nach Chlormadinon und erneuter Blutung war die "Zyste" immer noch da. Hinzu kamen Schmerzen im Unterleib. 
Nach nochmaliger Untersuchung stand das Urteil Operation fest!

Gestern hatte ich die Voruntersuchung zur Op. Man wollte gucken ob die Zyste vielleicht doch weggegangen ist.

15 Minuten Ultraschall. 
Der Satz:"Das ist keine Zyste!" brachte erst Erleichterung, dann neue Fragen...

...viele Fragen meinerseits, wo ich mir jetzt wünsche ich hätte sie nicht stellen müssen.

Diagnose: Es sind die Eileiter. Der Rechte muss zu 100% entfernt werden. Beim Linken besteht eine Chance von 10% ihn noch zu erhalten. Aber auch dann funktioniert er nur minimal!

Diagnose: Einzelkind!

Ich würde am Liebsten die Welt anhalten, es sacken lassen, verarbeiten, einen Weg finden damit umzugehen und dann wieder auf Play drücken, wenn ich bereit bin mit dieser Erkenntnis weiterzuleben!

Im ersten Moment bin ich zusammengebrochen, ich bin aus der Praxis raus und hab auf offener Straße laut schluchzend meine Mama angerufen. Auch sie ist erschüttert...wir alle!

Mittlerweile war es selbstverständlich das ein zweites Kind unser Leben bereichern soll!

Ich bin 23! 
Wir hätten in 3 oder 5 oder 10 Jahren immer noch Kinder kriegen können.
Doch die Entscheidung wurde uns einfach so abgenommen!

Ich fühle 1000 Dinge! 

...unendliche Trauer!
...unendliche Verzweiflung!
...unendliche Wut!
...ein winziges bisschen Hoffnung auf ein Wunder!

Ich kann diesen Schmerz nicht in Worte fassen, wir leben grad in einer gedämpften Wolke! Es ist noch nicht real! Das passiert nicht uns! 

Ich weiß nicht wie es weitergehen soll...bei jedem Kleidungsstück von Bela hab ich beim Aussortieren überlegt ob es noch von einem Geschwisterchen getragen werden kann. Jedes Spielzeug haben wir aufgehoben. Wir haben eine Namensliste. Alles ist auf ein zweites Kind eingestellt...doch es wird nicht kommen! Das will nicht in meinen Kopf rein!

Eigentlich wollte ich hier nicht berichten, aber wie soll ich meinen Blog, mein Tagebuch führen, wenn ich sowas weglasse. 
Den Ausschlag hat dann Baby, Kind und Meer gegeben, die ganz tapfer und mutig und ehrlich über ihren Versuch ein drittes Kind zu bekommen berichtet!

Ach und ich möchte noch was loswerden...

Es ist irrelevant ob man 1, 2 oder 5 Kinder hat! Kinderwunsch ist Kinderwunsch! Ein dringendes, natürliches, ganz starkes Sehnen, ein Ziehen im Herzen das nicht gestillt wird/werden kann!
Natürlich ist es ein gewisser Trost das man schon ... Kinder hat, aber das macht es nicht weniger schlimm, nicht weniger schmerzhaft! Es ist und bleibt ein unerfüllter, unendlich großer Wunsch, ja noch viel stärker als Wunsch! Ein Verlangen, ein Sehnen von dem man weiß das es sich nie erfüllt!

Man wird sein Leben lang drauf gestoßen! Ich mag gar nicht dran denken was ist, wenn Bela mal nach einem kleinen Bruder fragt...


Ich weiß noch nicht den genauen Op-Termin...momentan wander ich von einem unterdrückten Heulkrampf zum Nächsten...ich muss ja stark sein, ich will ja stark sein! Nicht versinken, mein kleines Glück genießen, dass ich schon habe, aber es so verdammt schwer...

Ein letztes noch, bevor es jemand vorschlägt: 
Wir haben uns erstmal dazu entschlossen eine künstliche Befruchtung erstmal nicht in Betracht kommen zu lassen! 
Erstens denke ich, wenn es auf natürlichem Wege nicht passiert dann soll es nicht sein! 
Zweitens wollen wir uns eventuellen Stress und weitere Enttäuschungen ersparen! 
Drittens können wir es uns einfach nicht leisten!

Das heißt nicht das ich gegen eine künstliche Befruchtung bin. Ich wünsche jedem der den Mut dazu hat allergrößtes Glück! Vielleicht entscheiden wir uns irgendwann anders. 
Aber momentan müssen wir erstmal lernen damit zu leben und fügen uns dem Schicksal...

Euer rastloses, verzweifeltes Zwiebelmädchen, dass grad nicht weiß wohin mit sich und den ganzen Gefühlen!